Veranstaltungsziele? - Reden wir mal darüber!

  • By DID45491
  • 05 Sep, 2017

Definition der Veranstaltungsziele - die erste Stufe zur erfolgreichen Veranstaltung

Jede Veranstaltung hat ein oder mehrere Ziele.

Bei einem Seminar kann das die Vermittlung von Wissen sein.

Bei einem Workshop die Entwicklung neuer Ideen.

Bei einer Hochzeit ein unvergessliches Erlebnis.

Bei einem Konzert ein musikalischer Hochgenuss.

Diese Ziele mußt du definieren bevor du eine Veranstaltung planst und organisierst.

Warum das so ist?

Das hat zwei Gründe: 

Zum einen möchtest du selbst ein bestimmtes Ergebnis haben.

Zum anderen möchtest du Teilnehmer für deine Veranstaltung gewinnen.

Und die kommen nur, wenn sie von ganz bestimmten Erwartungen angelockt werden.

Wenn du also ein Vertriebseminar machen willst und hinterher kommen die Teilnehmer mit dem Kommentar nach Hause: “ war ein super Ambiente, das Essen war auch prima aber sonst…..”.


Oder wenn die Leute von der Hochzeit kommen und sagen:” Hey jetzt wissen wir alles über die Geschichte der Braut, aber Musik gab’s nicht und das Essen war Mist und der Raum sah aus wie ........”.


Dann stimmt etwas nicht mit den Veranstaltungszielen. Dann hat die Veranstaltung nicht die Erwartungen, den Bedarf der Teilnehmer erfüllt. Dann hast du eine Menge Arbeit und Geld vergeblich investiert.


Veranstaltungsziele lassen sich in drei große Gruppen aufgliedern.


Da sind die inhaltlichen Ziele.

Der Redner/Referent muß sein Fach beherrschen und den Inhalt darbieten können.


Dann die emotionalen Ziele.

Das sind Ziele die Auge, Ohr, Magen und Gemüt beeinflussen.


Als dritte Gruppe die informativen Ziele.

Das ist die effiziente Weitergabe von Informationen, z.B. in Seminaren oder Workshops.


Überlege dir also zuerst, welche Gruppe du auf deiner Veranstaltung in den Vordergrund stellen willst. An diesem Ziel richtest du alle Aktivitäten des Veranstaltungs- und Eventmanagements aus.


Zur Erreíchung der inhaltlichen Ziele , z.B. bei einer Tagung ist das Wichtigste die Auswahl der passenden Referenten/Sprecher.


Emotionale Ziele erreichst du am Besten mit einer Kombination aus Raum- und Lichtambiente, Musik, Show und Catering.


Informative Ziele erreichst du durch Nüchternheit, perfekte Lesbarkeit der Präsentationen oder Papiervorlagen und durch hervorragende Sprachverständlichkeit im Ton.


Mische das niemals - das führt zum Ergebnis: “Thema verfehlt”!


Gedämpftes Warmlicht-Ambiente und festlich gedeckte Tische passen nicht zu einem Statistikseminar.


Weiße Wände, helle, weiße  Beleuchtung und nackte Tische mit einer dünnen Beschallung lassen jede Feier schiefgehen.


Also wähle alles, vom Ambiente, über Licht bis hin zu Ton und Präsentation so aus, dass es dem vorher definierten Ziel am besten dient.


Teile deinem Technikpartner deine Ziele mit und lass dich beraten.


Mehr zu diesem Thema gibt es in meinen Webinaren:

www.vt-coaching.eu/webinare

oder trage dich in meinen Newsletter ein und lade eine wertvolle Checkliste herunter:  

www.vt-coaching.eu


Technik-Blog für Dummies

By DID45491 05 Sep, 2017

Jede Veranstaltung hat ein oder mehrere Ziele.

Bei einem Seminar kann das die Vermittlung von Wissen sein.

Bei einem Workshop die Entwicklung neuer Ideen.

Bei einer Hochzeit ein unvergessliches Erlebnis.

Bei einem Konzert ein musikalischer Hochgenuss.

Diese Ziele mußt du definieren bevor du eine Veranstaltung planst und organisierst.

Warum das so ist?

Das hat zwei Gründe: 

Zum einen möchtest du selbst ein bestimmtes Ergebnis haben.

Zum anderen möchtest du Teilnehmer für deine Veranstaltung gewinnen.

Und die kommen nur, wenn sie von ganz bestimmten Erwartungen angelockt werden.

Wenn du also ein Vertriebseminar machen willst und hinterher kommen die Teilnehmer mit dem Kommentar nach Hause: “ war ein super Ambiente, das Essen war auch prima aber sonst…..”.


Oder wenn die Leute von der Hochzeit kommen und sagen:” Hey jetzt wissen wir alles über die Geschichte der Braut, aber Musik gab’s nicht und das Essen war Mist und der Raum sah aus wie ........”.


Dann stimmt etwas nicht mit den Veranstaltungszielen. Dann hat die Veranstaltung nicht die Erwartungen, den Bedarf der Teilnehmer erfüllt. Dann hast du eine Menge Arbeit und Geld vergeblich investiert.


Veranstaltungsziele lassen sich in drei große Gruppen aufgliedern.


Da sind die inhaltlichen Ziele.

Der Redner/Referent muß sein Fach beherrschen und den Inhalt darbieten können.


Dann die emotionalen Ziele.

Das sind Ziele die Auge, Ohr, Magen und Gemüt beeinflussen.


Als dritte Gruppe die informativen Ziele.

Das ist die effiziente Weitergabe von Informationen, z.B. in Seminaren oder Workshops.


Überlege dir also zuerst, welche Gruppe du auf deiner Veranstaltung in den Vordergrund stellen willst. An diesem Ziel richtest du alle Aktivitäten des Veranstaltungs- und Eventmanagements aus.


Zur Erreíchung der inhaltlichen Ziele , z.B. bei einer Tagung ist das Wichtigste die Auswahl der passenden Referenten/Sprecher.


Emotionale Ziele erreichst du am Besten mit einer Kombination aus Raum- und Lichtambiente, Musik, Show und Catering.


Informative Ziele erreichst du durch Nüchternheit, perfekte Lesbarkeit der Präsentationen oder Papiervorlagen und durch hervorragende Sprachverständlichkeit im Ton.


Mische das niemals - das führt zum Ergebnis: “Thema verfehlt”!


Gedämpftes Warmlicht-Ambiente und festlich gedeckte Tische passen nicht zu einem Statistikseminar.


Weiße Wände, helle, weiße  Beleuchtung und nackte Tische mit einer dünnen Beschallung lassen jede Feier schiefgehen.


Also wähle alles, vom Ambiente, über Licht bis hin zu Ton und Präsentation so aus, dass es dem vorher definierten Ziel am besten dient.


Teile deinem Technikpartner deine Ziele mit und lass dich beraten.


Mehr zu diesem Thema gibt es in meinen Webinaren:

www.vt-coaching.eu/webinare

oder trage dich in meinen Newsletter ein und lade eine wertvolle Checkliste herunter:  

www.vt-coaching.eu


By DID45491 18 Aug, 2017

Sie wählen Ihre Kleidung so aus, dass sie zu Ihrem Typ passt?

Sie haben sich Ihre Wohnung, Ihr Büro so eingerichtet, dass es zu Ihrer Person passt?

Sie wählen für Ihren Vortrag die Bühnentechnik so aus, dass sie zu Ihrer Persönlichkeit passt?
Wie bitte? Wie war das?

Bühnentechnik zur Persönlichkeit passen?

Genau das! Wenn Ihr Auftritt stimmig sein soll, muß alles passen. Inhalt, Rhetorik, Bewegung und Bühnentechnik.

In meiner 20-jährigen Tätigkeit in der Konferenz- und Tagungstechnik habe ich unzählige Bühnensetups konfiguriert und ebenso viele Gespräche zur Typberatung geführt. Die meisten Veranstalter wählen das Setup danach aus, “weil das schon immer so war” oder weil ein Headset trendy aussieht.

Falsch!


Lachen Sie nicht, aber Typberatung hat nicht nur etwas mit äußerer Erscheinung zu tun. Auf der Bühne muß die Technik ebenso zu Ihrem Typ passen, wie Ihr Erscheinungsbild.


Im folgenden gebe ich Ihnen 5 Tipps wie Ihre Auftritte und Vorträge besser werden.



  1. Beherrschen sie den Inhalt Ihres Vortrags im Schlaf.
    Das gibt Ihnen die Möglichkeit sicher zu sprechen und Ihre Konzentration auf die Übermittlung Ihrer Botschaft zu lenken.

  2. Seien Sie authentisch
    Seien Sie so, wie Sie sind. Gekünstelte oder antrainierte Verhaltensweisen wirken steif und ungelenk. Andrea Joost, deren Blog ich immer mit dem größten Vergnügen lese, hat in ihrem letzten Beitrag dazu wertvolle Tipps gegeben.
    www.andreajoost.de/2017/07/bewegung-auf-der-buehne

  3. Stellen Sie fest, welcher Rednertyp Sie sind und lassen Sie sich die entsprechende Bühnentechnik bereitstellen.

    Sind Sie eher nervös, ein bisschen schüchtern
    und fühlen Sie sich vor so vielen Zuhörern gehemmt?
    Dann brauchen Sie auf der Bühne einen Fixpunkt, an den Sie sich halten können. Für Sie ist ein Rednerpult mit einem festverkabelten Mikrofon das richtige. Dort können Sie Ihre Unterlagen deponieren und das Mikrofon gibt Ihnen automatisch die Sprechrichtung vor. Die Hände halten Sie am Rednerpult, damit sie sich nicht verselbstständigen können.

    Sie sind der Motivator, derjenige, der gerne auf Menschen zugeht und sie versteht, mit seinem Charme mitzureissen?
    In diesem Fall verstecken Sie sich nicht hinter einem Rednerpult! Die Hälfte Ihrer Aussenwirkung geht dann verloren.
    Lassen sie sich ein Ansteck- oder Headsetmikrofon bereitstellen. Damit haben Sie keine Einschränkung in der Bewegung und die Hände sind frei. Für die Verfolgung Ihrer Präsentation lassen Sie vor der Bühne einen Vorschaumonitor aufstellen, das Laptop bedienen Sie mit einer Fernbedienung.

    Sie sind ganz cool, und Sie haben diesen Vortrag schon zig-mal gehalten?
    Sie sind ganz lässig unterwegs und brauchen keine große Bühnenshow?
    Dann sollte für Sie ein Rednerpult oder ein Bistrotisch bereitstehen, auf dem Sie Ihr Laptop platzieren können, und das Ihnen als lässige Armstütze dienen kann. Als Mikrofon sollten Sie ein festverkabeltes Rednerpultmikrofon wählen, falls Sie sich am liebsten am Pult aufhalten. Oder ein Ansteck- oder Headsetmikrofon, da Sie sich ohnehin meistens seitlich vom Fixpunkt aufstellen.


  4. Kommen sie mindestens 30 Min vor der Veranstaltung , prüfen Sie die Technik und machen Sie mit dem Techniker einen Soundcheck. Dann können Sie sicher sein, dass beim Vortrag Ihre Stimme natürlich klingt und nicht blechern oder basslastig ist. Verändern Sie niemals die Position des Mikrofons nach dem Soundcheck!

  5. Vermeiden Sie ein Handmikrofon. Benutzen Sie dieses nur, wenn Sie ganz damit geübt sind. Handmikros sind prima für Podiumsdiskussionen, aber nicht für freie Bühnenvorträge von Ungeübten. Für eine gleichmäßige Tonqualität muß ein Handmikrofon immer in einer konstanten Position zum Mund gehalten werden - das ist oft nicht ganz einfach.

Ich habe hier eine Auswahl klassischer Archetypen vorgestellt mit  einer Bühnenausstattung, die zum jeweiligen Typ passt. Es gibt noch mehr davon. Machen Sie sich bereits im Vorfeld zu diesem Thema Gedanken! Übermitteln Sie dem Veranstaltungsorganisator rechtzeitig Ihre Wünsche!


Weitere nützliche Informationen gibt es in meinen Webinaren oder meinem Blog.

Kostenlos registrieren und wertvolle Checkliste downloaden unter

www.vt-coaching.eu

Copyright Guido Feuerriegel,

www.vt-coaching.eu




By DID45491 13 Aug, 2017
So, du organisierst also für einen Veranstalter sagen wir mal eine Fachtagung für das mittlere Management. Angepeilte Teilnehmerzahl 100 Personen eben dieser Zielgruppe. 

Du sprichst irgendwann über das Budget. Was hörst du?

 "Den Raum brauchen wir, da ist ja die Größe vorgeschrieben, am Catering können wir nicht viel sparen, das ist wichtig.

Der Trainer kostet nun mal soviel wie er kostet - wir wollen ja ein Zugpferd für die Teilnehmer haben.

Aber die Technik ist viel zu teuer. Da reicht doch ....."

Kennst du diese Antwort? Das ist in 90% aller Fälle der Standard. 

Also sparen wir an der Technik. Kleinerer Beamer -  reicht doch auch (200 EUR gespart);

2 Boxen weg und ein billigeres Mikrofon - passt schon (100 EUR gespart).

Techniker? Wieso Techniker? Mein Heimkino mach ich auch selber und im Vereinslokal schließ ich auch immer das Mikro an. Also wieder 200 EUR gespart.

Cool - 500 EUR können wir locker an der Technik sparen. Alle sind glücklich. 

Wars das? Ja, das wars!

Zumindest vor der Tagung. 

Was aber, wenn die Zahlen auf der Präsentation nicht lesbar waren, weil die Leinwand zu klein und der Beamer zu schwach war?

Was wenn der Redner nicht verständlich war, weil die Boxen nicht reichten, das Mikrofon rauschte und die ganze Einstellung nicht stimmte? 

Egal - wir haben ja was eingespart

Haben wir wirklich etwas eingespart?

Schauen wir uns das doch mal näher an:

Der interne Stundensatz im mittleren Management der deutschen Industrie liegt mit allen Nebenkosten bei ca. 120 EUR/Std (niedrig gerechnet).
mal 100 Teilnehmer, mal ein halber Tag 4 Std., ergibt  Kosten für den Arbeitsausfall von 48.000 EUR

Raummiete und Catering geschätzt auf 8000 EUR (Delegiertenpaket mit je 70 EUR und Raummiete 1000  EUR)

Trainerkosten 2500 EUR

Billigtechnik: 500 EUR.

Die Botschaft der Tagung wurde  nicht in der angemessenen Form und Qualität - wenn überhaupt - transportiert.
Das heißt, den Tag kann man voll als Misserfolg abbuchen. 

Es wurden demnach mindestens 59.000 EUR Gesamtkosten buchstäblich in den Sand gesetzt, weil 500 EUR am Transportmittel Technik gespart wurden.

Dazu kommt der Imageschaden - " zu so einer Tagung müssen wir nicht mehr hin"

Hat sich das gelohnt?

Eigentlich ist das ganz einfach - wenn ich Tiefkühlhähnchen nicht im Kühlwagen transportiere, kann ich sie bei der Ankunft wegwerfen und nicht mehr verkaufen.

Und wenn ich mir keinen Kühltransporter leisten kann, kann ich eben keine Tiefkühlhähnchen verkaufen.

Veranstaltungstechnik ist das wichtigste Transportmittel einer Botschaft. Sie muß 100% zur Botschaft und dem Empfänger passen - Sie muß nicht unbedingt dem Absender gefallen.

Willst du mehr zu diesem Thema wissen? Dann schau mal in meine online Akademie
( https://www.edudip.com/academy/guido.feuerriegel2 )
oder trage dich in meinen Newsletter ein ( www.vt-coaching.eu )




By DID45491 07 Aug, 2017

Du willst doch auch, dass DEINE Veranstaltung, DEIN Event zum Erfolg wird, oder? Du willst  dass die Band gut klingt, dass der Redner gut verständlich ankommt und dass die Präsentationen gut zu sehen sind. Richtig? 

Wenn dich das nicht interessiert, bist du hier falsch - aber dann bist du auch falsch als Veranstaltungsorganisator.

Dann spar dir die Zeit und lies dein Comic weiter. Wenn du dich aber für deine Veranstaltungen verantwortlich fühlst - dann lies in diesem Blog weiter.

Eventorganisatoren haben auch die Verantwortung für das technische Budget und die richtige Auswahl . Nicht nur für Tischsetup, Catering und Deko und Show.

Hast du auch schon hilflos vor einem Beamer oder einer pfeifenden Laustprecheranlage gestanden? Das muß nicht sein. Viele Probleme kann man oftmals  vor Ort beheben und der Veranstaltung doch noch zum Erfolg verhelfen.

Auch Sprecher sollten neben dem Inhalt mit  Bühnentechnik vertraut sein. Welches Mikrofon ist das richtige für mich? Wo und wie positioniere ich mich auf der Bühne? Welche Bühnenbereiche sollte ich besser meiden?

Genau deshalb habe ich mich entschlossen, diesen Blog zu starten. 

Einen schönen Einstieg zu diesem Thema bietet dieser Artikel von Florian Gründel  

https://www.dvct.de/aktuelles/fachbeitraege/artikel/stiefkind-buehnentechnik/  

Ich werde euch nicht mit technischem Kauderwelsch verwirren. Ich werde euch nicht zu halben Veranstaltungstechnikern machen.

Ich werde euch aber zeigen, wie man Raumsetup und Technik den Veranstaltungszielen anpasst. Ich werde euch Tipps zur Budgetierung und Auswahl geben. Und ihr erfahrt wie viele kleine Probleme mit großer Wirkung vermieden oder behoben werden können.

Den Organisatoren und Kaufleuten möchte ich die Angst vor Technik nehmen und den Betreuern Tipps an die Hand geben, mit der sie manche Veranstaltung retten können. 

Sprecher und Vereinsredner können hier lernen wie man mit Bühnentechnik richtig umgeht.


Zu all diesen Themen gibt es meine vertiefenden Webinare, Seminare und Einzelcoachings unter

www.vt-coaching.eu


Share by: